Kennst Du dies: Sei lieber wie das Gras, dann überdauerst Du den Sturm besser als die Eiche? Tja, nur Gras segelte nie über die Meere als Mast. Jedem seine Aufgabe.

Formalisieren und Abstrahieren

Ich tue dies intuitiv, schon mein ganzes Leben lang - Denkern. Ich schaue mir diese Realitäten, diese Großen Unbekannten und deren darauf gewachsenen Systeme an, erforsche deren Grundstruktur: Wie kamen  sie zustande? Was ist es, das sie zu dem macht, was sie sind?
Selbst so etwas banales wie ein Versicherungsvertrag mit all seinen Klauseln ist ein Großes Unbekanntes. Wenn es mich nicht interessiert gibt es da kein Universum, keine Wirklichkeit für mich. Bis ich mich damit beschäftige: Wenn ich eine Frage dazu habe, dann gibt es diesen Urknall, die erste Teilung, die erste Differenzierung und je mehr ich mich damit befasse um so mehr expandiert dieses Universum und ich lerne es kennen.
Und wenn meine Frage beantwortet ist kollabiert das Universum und eine Essenz mit, der ich weiter gehen kann, bleibt übrig.

Innerhalb des Rahmenwerks des OP_n^x  ist Formalisieren das Festlegen des Regelwerks, die 4, die Ausformung damit das Werkzeug handhabbar wird.
Das Abstrahieren ist die Verfeinerung desselbigen in weiteren Iterationen, die mir erlauben andere, weitere Szenarien, also Info-Container, die mit der Wirklichkeit (noch) nichts zu tun haben zu entwerfen. Wie Algebra, das Behälter für (noch) "undefinierte" Informationen (Unbekannte) bereit hält.

Das  Formalisieren und Abstrahieren, so nützlich dieses als Werkzeug ist, enthält eine Gefahr: Schaue mal wohin dieses Zählen sich entwickelt: 1 Mensch, 2 Mensch, .... Mensch 3, Mensch 4, ....  5, 6, 7, 8...

Es ist wohl so, daß ich nicht wirklich was Neues entdeckt habe. Aber es war mir möglich eine Sichtweise auf unsere Realität zu nehmen und zu formalisieren und zu abstrahieren. Es ist dieses Formalisieren und Abstrahieren das Denkern zu einem so wertvollem Werkzeug macht.